Jugend- und Kulturzentrum „Theater Variabel“ Olbernhau

Das Programm im Januar 2020

Seefahrerherz

Seefahrerherz

von/mit: Meike Koester & Band

Programmtext

Feinster deutschsprachiger Rock-Pop mit Singer/Songwriter-Wurzeln - stilistisch vielfältiger als alles, was Meike bislang gemacht hat. Streicher, Posaune, Pedal Steel Guitar, Sitar, Akkordeon, Klavier - die Farbpalette ist groß - hier hat jeder Pinselstrich seinen Platz.

Der Froschkönig

Der Froschkönig

von/mit: Puppentheater Glöckchen

Figurentheater für Kinder ab 4 Jahren

Programmtext

Die Prinzessin lässt beim Spielen ihre goldene Kugel in den Brunnen fallen und bittet den Frosch um Hilfe. Doch der verlangt einen Kuss als Gegenleistung. Wird die Prinzessin wirklich einen Frosch küssen? Und wenn ja, wie geht es mit den Beiden dann weiter?

Das Programm im Februar 2020

Frau Meier, die Amsel

Frau Meier, die Amsel

von/mit: Vivid Figurentheater Frieda Friedemann

nach dem Kinderbuch von Wolf Erlbruch für Kinder ab 5 Jahren

Programmtext

Minze Meier ist vor lauter Sorgen wie gelähmt, da helfen auch die liebevollen Aufheiterungsversuche ihres Mannes August kaum. Doch eines Tages flattert ein Vogeljunges in ihren Gemüsegarten und direkt in ihr Herz. Die junge Amsel fordert einen Rund-um-die-Uhr-Ersatzmama-Einsatz. Das bringt Chaos, schlaflose Nächte und Leben in die Bude, bis der kleine Vogel flügge wird und Frau Meier abhebt ... Eine außergewöhnlich poetische Inszenierung, die von der heilsamen Kraft der Zuneigung handelt. Gespielt als Solostück in einer bis ins Detail liebevoll gestalteten Handpuppenbühne mit charaktervollen Figuren, die sogar einen Gemüsegarten lebendig werden lassen.

Das Programm im März 2020

Tagebuch eines Wahnsinnigen

Tagebuch eines Wahnsinnigen

von/mit: Ensemble La Vie

nach Nikolai Gogol

Programmtext

Aksenti Iwanow Propristschin ist Mitarbeiter in einem Ministerium. Er ist der, den alle übersehen, einer der sich krumm macht und wund läuft, ohne dass es jemanden schert. Jeden Tag vor akkuratem Arbeitsantritt liest er die sonderbaren Sprüche, die ihm sein Abrisskalender in der Mietwohnung anzeigt. Neue Spuren tun sich auf. Sein Selbsthass beginnt sich zu relativieren. Er bemerkt Blicke der Tochter des Regierungsbeamten, er vernimmt Stimmen, die aus Hundemäulern kommen und ihm Perspektiven verheißen. Er schält sich wie eine Made aus seinem Kokon und beginnt zu flattern; in die lichte Welt, in den Ruhm, hinein in die vermauerten Wände einer Anstalt. Erst hier, im Grauen der geschlossenen Psychiatrie, wird er ausleben, was er insgeheim immer war: der König von Spanien. Die einsamen, schmerzhaft komischen Bekenntnisse dieser Beamtenseele sind seit Gogol von bleibender satirischer Schärfe.

Emilie Fontane ... ob Du mich lieb hast?

Emilie Fontane ... ob Du mich lieb hast?

von/mit: Scarlett O

Ein Abend zu Ehren Theodor Fontanes

Programmtext

EMILIE FONTANE war für ihre Zeit und auf ihre Art ungewöhnlich emanzipiert - gezwungenermaßen selbstständig, denn während ihr "HerzensTheo" tage-, wochen-, sogar jahrelang beruflich auf Reisen, Wanderungen, gar im Gefängnis und damit häuslichem Trouble entronnen war und mit Abwesenheit glänzte, hatte die Daheimgebliebene alles allein durchzustehen. So brachte sie zwischen 1851 und 1864 sieben Kinder auf die Welt, von denen 3 starben; stemmte trotz Geldknappheit das gesamte Familienleben; mußte wegen Geldknappheit diverse Male mit dem ganzen Tross umziehen oder sogar bei Bekannten und Verwandten unterkommen. Ganz nebenbei schrieb sie des Dichters Manuskripte ins Reine und war ihm Kritikerin und Beraterin. Der - Dank beider Schreibfreude - rege, lebenslange Briefwechsel während Theodors Reisen, gewährt aufschlußreiche Einblicke in den Alltag und auch die Wünsche und Sehnsüchte beider Eheleute. Zum Glück für Bühne und Unterhaltung ging es manchmal auch ziemlich heftig zur Sache ... Der 200. Geburtstag des "Herzensmannes" der EMILIE FONTANE wurde 2019 allenthalben gefeiert, auch und vor allem in den Orten, die er einst für seine "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" durchquerte. Die Beschäftigung mit den Eheleuten FONTANE liegt für SCARLETT O' sehr nahe, stammt sie doch aus jenem Buckow in der Märkischen Schweiz, dessen Straßenpflaster er als "lebensgefährlich" beschrieb: "Es weckt mit seiner hals- und wagenbrechenden Passage die Vorstellung, als wohnten nur Schmiede und Chirurgen in der Stadt, die schließlich auch leben wollen." Ob sich seither viel geändert hat, verschweigt der Sängerin Höflichkeit - einstweilen. SCARLETT O' singt, spielt und erzählt sich in ihrem Programm durch das Leben der EMILIE FONTANE, hat eigens Gedichte von Theodor vertont und verschafft mit ihrer ausdrucksstarken und wandelbaren Stimme der Dichtergefährtin das wohlverdiente Gehör. (Foto: Andreas Prinz)

Fairboten

Fairboten

von/mit: Kabarett Leipziger Pfeffermühle

Kabarett der Extraklasse

Programmtext

Denk ich an Deutschland in der Nacht.… Die Moral der Gleichmacherei und auch die doppelte Moral setzen uns zu. Political Correctness und Presse scheinen keinen gemeinsamen Weg zu finden. Fatal. Und schlaflos lassen uns die Schäfchen beim Zählen zurück. Der Mensch ist nun einmal ein Herdentier und glaubt gerne der Mehrheit und nicht der Wahrheit. Unbeirrt und unerschrocken setzt er Kinderbücher auf den Index, denkt sich gedankenverloren Sprachungetüme aus wie „Bürgermeisterinnenkandidatin“, lobt nicht zu Lobendes in den berühmten Himmel und deklariert sinnentleerten Aktionismus zu aktivem Handeln. Die Leipziger Pfeffermühle sagt entschlossen: Haben Sie Mut, schubsen Sie sich wach und dann auch Ihren Nachbarn. Lassen Sie sich unter keinen Umständen Achtsamkeit, Empathie und Fairness verbieten. Und rufen Sie beherzt dem kleinen Mann zu: „Es kommt nicht auf die Größe an!“. „FAIRBOTEN“ ist wie ein Schneewittchenspiegel, in den man erwartungsvoll hineinschaut. Doch Achtung: Was Sie zu sehen bekommen, ist die nackte Wahrheit. Und die ist wahrlich oft genug zum Lachen komisch. Es spielen: Elisabeth Sonntag in Doppelbesetzung mit Rebekka Köbernick, Rainer Koschorz und Frank Sieckelam Piano: Hartmut Schwarze od. Marcus Ludwig am Schlagzeug: Steffen Reichelt Musikalische Leitung: Marcus Ludwig Regie: Frank Sieckel Autoren: Holger Böhme, Heinz Klever, Erik Lehmann, Marcus Ludwig, Conny Molle, Philipp Schaller, Frank Sieckel, Ludger Wilhelm Liedtexte+Musik: Stefan Klucke und Dirk Pursche (Schwarze Grütze), Marcus Ludwig, Frank Sieckel

Fairboten

Fairboten

von/mit: Kabarett Leipziger Pfeffermühle

Kabarett der Extraklasse

Programmtext

Denk ich an Deutschland in der Nacht.… Die Moral der Gleichmacherei und auch die doppelte Moral setzen uns zu. Political Correctness und Presse scheinen keinen gemeinsamen Weg zu finden. Fatal. Und schlaflos lassen uns die Schäfchen beim Zählen zurück. Der Mensch ist nun einmal ein Herdentier und glaubt gerne der Mehrheit und nicht der Wahrheit. Unbeirrt und unerschrocken setzt er Kinderbücher auf den Index, denkt sich gedankenverloren Sprachungetüme aus wie „Bürgermeisterinnenkandidatin“, lobt nicht zu Lobendes in den berühmten Himmel und deklariert sinnentleerten Aktionismus zu aktivem Handeln. Die Leipziger Pfeffermühle sagt entschlossen: Haben Sie Mut, schubsen Sie sich wach und dann auch Ihren Nachbarn. Lassen Sie sich unter keinen Umständen Achtsamkeit, Empathie und Fairness verbieten. Und rufen Sie beherzt dem kleinen Mann zu: „Es kommt nicht auf die Größe an!“. „FAIRBOTEN“ ist wie ein Schneewittchenspiegel, in den man erwartungsvoll hineinschaut. Doch Achtung: Was Sie zu sehen bekommen, ist die nackte Wahrheit. Und die ist wahrlich oft genug zum Lachen komisch. Es spielen: Elisabeth Sonntag in Doppelbesetzung mit Rebekka Köbernick, Rainer Koschorz und Frank Sieckelam Piano: Hartmut Schwarze od. Marcus Ludwig am Schlagzeug: Steffen Reichelt Musikalische Leitung: Marcus Ludwig Regie: Frank Sieckel Autoren: Holger Böhme, Heinz Klever, Erik Lehmann, Marcus Ludwig, Conny Molle, Philipp Schaller, Frank Sieckel, Ludger Wilhelm Liedtexte+Musik: Stefan Klucke und Dirk Pursche (Schwarze Grütze), Marcus Ludwig, Frank Sieckel

Das Programm im April 2020

Lebensfreu.de

Lebensfreu.de

von/mit: Stephan Krawczyk

Berührende Lieder, spannende Geschichten, humorvolle Einsichten

Programmtext

Der Liedermacher und Schriftsteller entführt sein Publikum in eine Welt, in der König Narr regiert und Hagen den Schatz der Nibelungen in den Rhein wirft. "Denn Kapital muss im Fluss sein." Stephan Krawczyk singt, liest und erzählt über die Freude an einem freien und sinnlichem Leben. Frühstück und Berufsverkehr sind für ihn genauso Themen wie Frühling und Geschlechtsverkehr. Mit seinen Liedern, die an die Liebe erinnern wie die Schneeglöckchen an den Frühling, bringt er die Seelen zum Klingen, macht Mut und zaubert ein Lächeln in Herzen und Gesichter der Anwesenden. (Foto: Nadja Klier)

Tibet und Indien

Tibet und Indien

von/mit: Michi Münzberg

Zwei Reisen - ein Ziel

Programmtext

Zwei Länder, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein können… Doch Tibet und Indien haben einen gemeinsamen Nenner – den Dalai Lama. Von seinen Wurzeln in der Verbotenen Stadt in Tibet, über atemberaubende Pässe im Himalaya, mit klapprigen Bussen und einer legendären Bergbahn führt diese abenteuerliche Reise auf den Spuren von Heinrich Harrer letztendlich zu dem lang erträumten Ziel in den Bergen Nordindiens - dem Thron seiner Heiligkeit. Auf humorvolle und unterhaltsame Art vermittelt Michi Münzberg Einblicke in die buddhistische Kultur, den tief verwurzelten Glauben der Menschen und die Schönheit der Natur im Herzen Asiens.

Das Programm im Mai 2020

Das Programm im Juni 2020

Großes Kinder- & Familienfest im Rittergut

Großes Kinder- & Familienfest im Rittergut

von/mit: Jugend- und Kulturzentrum Theater Variabel

Programmtext

Die städtischen Einrichtungen laden zum alljährlichen großen Kinderfest in den Stadtpark ein. Bei schlechtem Wetter findet das Fest im Jugend- und Kulturzentrum "Theater Variabel" statt.